craft-beerInnerhalb der letzten zehn Jahre ist die Craft Beer Industrie gewachsen und wurde somit ein Teil der Industrie für alkoholische Getränke. Außerdem gab es einen Boom in der Bierbrau- Szene in Form der Bierherstellung und der Kreativität der Geschmackssorten. Viele traditionelle Unternehmen haben den Schritt zu Nischenprodukten gewagt, dennoch können die Craft Beer Micro Brauereien immer mehr Marktanteile den Groß-Brauereien streitig machen.

Die Bier Industrie im Gesamten ist ein übersättigter Markt, weil die Markteintrittsbarrieren relativ niedrig sind. Die Macro Brauereien jedoch sind, was die Produktion von Sonderlinien betrifft, sehr unflexibel und bleiben dann bei den klassischen Bierprodukten, die sie in großer Menge produzieren. Da sie aber auch sehr viel mehr Geld in Marketing und Werbung investieren können, erwirtschaften diese klassischen Brauereien die größeren Umsätze. Dennoch sollte die Kunst des Bierbrauens bewahrt werden und somit finden die Mikrobrauereien über ihre Mundpropaganda neue Kunden.

Der Trend stammt ursprünglich aus den USA, wo sich in den verschiedenen Staaten immer mehr kleine Brauereien hervorheben, da diese neue Produkte auf den Markt bringen und somit eine Konkurrenzsituation für die alteingesessenen Brauereien darstellen. Der Wandel vom Massenprodukt zum individuellen Nischenprodukt findet immer mehr Anhänger und gibt somit vielen kleinen Unternehmen die Chance, auf dem gesättigten Markt zum Zuge zu kommen.

In Deutschland gibt es schon über sehr lange Zeit viele kleine einzigartige Brauereien, die für ihren guten und außergewöhnlichen Geschmack bekannt sind und auch das Reinheitsgebot schätzen. Auch wenn sich die wirtschaftliche Situation in den letzten Jahren nicht zum Positiven für die kleinen Brauereien ausgewirkt hat, so gibt es immer mehr neue Mikrobrauereien und Craft Beer Produzenten. Auch in Österreich findet dieser Trend positive Resonanz und breitet sich dementsprechend aus. Da viele dieser Produkte aber nicht in Getränkemärkten erhältlich sind, zumindest nicht landesweit, müssen sich die Anhänger auf den Besuch im Lokal beschränken, um ihr neues Lieblingsbier zu genießen.